Those straps, they gocha, eh…

Mein technischer Schutzengel hat mich offenbar irgendwo auf der Strecke zwischen Zuerich und New York verlassen. Nachdem ich zwangslaeufig auf Natel- und Internetdiaet gesetzt wurde, hat mich das Pech nun auch im fotografischen Bereich eingeholt. Bei meinem heutigen Spaziergang durch Chinatown ist der Knopf am Umhaengebaendel meiner brandneuen Nikon D90 aufgegangen. Den Sturz aus knapp einem Meter Hoehe hat die Cam gut ueberstanden, das Objektiv aber (das Kit 18-105mm) muss an der Halterung repariert werden. Fuer mich heisst das, dass ich die naechsten drei bis vier Wochen wohl vor allem Weitwinkel Bilder und starke Zoom-Ins schiessen werde. Auch nicht schlecht, trotzdem freue ich mich darauf, bald wieder auf alle Objektive Zugriff zu haben.

In amerikanischer Manier versuchte mich die Verkaeuferin im BH Photo Store zu beruhigen. Die Baendel, meinte sie, wuerden auch den erfahrensten Fotografen manchmal einen Strich durch die Rechnung machen. „Those, straps, they gocha, eh… but believe me, that’ll happen to all of us“, meinte Diana, die mich dazu motivierte, das Beste draus zu machen (ein wie mir scheint allgegenwaertiger Grundsatz hier in New York) und schoene Landschaftsbilder mit dem 11-16mm aufzunehmen. Diana hat recht: Amerika wird doch erst aus der Weitwinkel-Perspektive richtig spannend, oder nicht?

Uebrigens: es freut mich, dass ihr so zahlreich hier vorbeischaut! 104 Besucher an einem Tag koennen nicht irren…

Dieser Beitrag wurde unter Personal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s